Seite wählen

Katze 7+… Wenn deine Katze so langsam zum Senior wird

Älter werden – das gehört nun mal zum Lauf des Lebens. Wie wir Menschen braucht auch deine Katze in jeder ihrer Lebensabschnitte eine darauf angepasste Pflege und benötigt ab einem gewissen Alter wieder mehr Unterstützung von dir.

Wir sprechen aus gegebenem Anlass: Denn auch Choco, Yumi und Riku sind keine Babys mehr, sondern alle schon ältere Herrschaften, die 2020 ihren ersten runden Geburtstag gefeiert haben.

Wie du deine Katze wie wir auf ihre „Rente“ vorbereitest und sie ihr nach ihrem Geschmack gestaltest:

Wie alt sind Katzen in Menschenjahren?

Pi mal Daumen wird Katzenalter folgendermaßen eingestuft: 

Katzenalter

Menschenjahre

1 15
2 24
4 32
7 44
10 56
12 64
14 72
16 80
18 88
20 96

 

Yumi, Choco und Riku sind 2020 in Menschenjahren ausgedrückt dementsprechend alle 56 Jahre alt geworden.

Lebenserwartung Katze – Wie alt können Katzen werden?

In die Lebenserwartung einer Katze spielen einige Faktoren hinein. Dazu gehört neben der regelmäßigen Fütterung die tierärztliche Versorgung, aber genauso eine innige Fürsorge, die du als ihre Katzenmama oder ihr Katzenpapa ihr schenkst. Häufig werden reine Wohnungskatzen älter als Freiläufer, da Letztere u. a. Straßenverkehr und Infektionen ausgesetzt sind.

Gesunde, umsorgte Wohnungskatzen haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 15 Jahren. Dass es hin und wieder Katzen gibt, die weitaus älter werden, ist aber nicht ungewöhnlich. So kann es vorkommen, dass einige Tiere ein Alter von 20 oder gar 25 Jahren erreichen. Immerhin gibt es bei uns Menschen auch einige zähe Fälle, die 96 oder gar 100 werden.

Ab wann gilt eine Katze als Senior?

Alter ist nur eine Zahl. So sollte deine Katze als so alt behandelt werden, wie sie sich fühlt. Wie wir Menschen sind auch Katzen ganz verschieden. Abhängig von äußeren Faktoren, altert jede Katze ganz individuell: Ist sie Wohnungskatze oder Freiläufer, viel oder wenig in Bewegung, und natürlich sind die Grundlagen bereits in ihren Genen festgeschrieben.

In der Hochphase ihrer Blüte steht deine Katze, wenn sie zwischen sieben und zehn Jahren alt ist. Ab sieben Jahren beginnt auch so langsam die Alterung auf zellulärer Ebene, die du ihr nicht groß ansehen wirst. Zu dieser Zeit verändert sich ihr Körper inklusive Stoffwechsel, der sich verlangsamt, und Energiebedarf, der sinkt. Erst ab 12 Jahren kommen dann äußerliche Anzeichen hinzu. In etwa von diesem Zeitpunkt an verringern sich einige Körperfunktionen. Als Senior werden Katzen deswegen im Alter von 11 bis 14 Jahren eingestuft und als betagt sogar ab ihrem 15. Geburtstag.

Ist meine Katze schon ein Senior?

Anzeichen, dass deine Katze älter wird

Wenn Alter doch relativ ist, wann ist dann klar, dass deine Katze zu den Senioren gehört? Ob und wie schnell Alterungsprozesse zum Vorschein kommen, entscheidet der Körper jeder Katze individuell.

Generell sind Katzen, wie auch wir Menschen, mit zunehmendem Alter anfälliger für diverse Krankheiten und Infektionen. Im Unterschied zu einer erwachsenen Katze ändert sich außerdem zunehmend ihr Verhalten. Geht sie auf einmal etwas anders mit dir und bestimmten Situationen um, als du sie kennst? Vielleicht ist sie einfach verunsichert. Daran sind nicht zuletzt ihre Sinnesorgane schuld.

Riechen, schmecken, hören, sehen – auf diesen Ebenen kriegt sie seit einer Weile nicht mehr so viel mit von ihrer Umgebung. Das kann auf den Magen schlagen und zu Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust führen, genauso wie mit der Zeit abgenutzte Zähne, krankes Zahnfleisch oder Zahnverlust. Doch genauso gibt es Katzen, die sich als Senioren ungewollt ziemliche Fettpolster zulegen. Immerhin ist mit zunehmendem Alter auch die Beweglichkeit eingeschränkt, da die Gelenke steifer werden und in einigen Fällen Schmerzen entstehen. Das kann dazu führen, dass sich deine Katze nicht mehr so umfassend um ihre Körperhygiene kümmern kann, wie sie es gern würde, sodass ihre Fellqualität nachlässt und ihr Fell bspw. weißer wird. Dafür verbringen manche Katzen nun mehr Zeit mit Schlafen, oft allerdings nicht mehr so tief wie gewohnt. Ähnlich schwer haben es Verdauung & Co., die sich ebenfalls ändern und die Verarbeitung bestimmter Stoffe wie Fette und Proteine nicht mehr so leicht aus den Fingern schütteln. Auch die Haut älterer Katzen wird beeinträchtigt, wenn ihre Talgdrüsen zur Produktion pflegender Öle und Fette an Produktivität nachlassen.

Katze Senior krank

Was muss ich beachten, um meine Katze als Senior bestmöglich zu versorgen?

Seniorfutter – der „Senioren-Teller“ für Katzen ab 7

Ab wann du deiner Katze Seniorfutter kredenzen solltest

Ja, richtig gelesen: Die Umstellung des Katzenfutters von Adult auf Senior ist schon ab 7/ 8 Jahren möglich. Wie schon angesprochen, ändern sich die Bedürfnisse deiner Katze mit zunehmendem Alter. Mit ihr verändert sich ihr Nährstoffbedarf. So wie deine Katze erst Kitten- und dann Adult-Futter bekommt, kannst du ab dem achten Lebensjahr schon mal darüber nachdenken, ihr Futter umzustellen. Dieses ist direkt auf der Verpackung gekennzeichnet mit „Senior“ und „ab 7/ 8“. Wenn deine Katze gerade in dem Alter ist, nur nichts überstürzen – wenn sie fit ist und keine sonstigen Beschwerden hat, kannst du mit der Umstellung ruhig noch etwas warten. Denn genauso gibt es die darauffolgenden Varianten „10+“ und „12+“.

Welches Senior-Futter ist am besten? Welches Futter passt zu meiner Katze?

Hochwertiges Nassfutter ist spätestens für Senioren besser als Trockenfutter, die mit Letzterem so ihre Problemchen haben. Denn durch das Nassfutter gelangt bereits beim Fressen eine Portion Flüssigkeit in den Katzenkörper. Gleichzeitig lässt es sich natürlich viel einfacher kauen (gut für die nicht mehr so strapazierfähigen Beißerchen) und ist intensiver in Geruch und Geschmack (gut für die altersbedingt nachlassenden Sinne). Bei uns Daheim gibt es ohnehin vorrangig Nassfutter. Geht auch nicht so sehr auf die Hüften 😉 Obendrein erleichtert es auch dir die oft anstrengende Prozedur, Tabletten zu geben. Denn jetzt kannst du sie (fast) unbemerkt einfach untermischen, wenn du sie als Pulver zerkleinert hast.

Für Siebenjährige und Darüberliegende eignet sich das Nassfutter Senior von animonda. Rind, Geflügel oder Lamm sorgen für Abwechslung im Napf.

In zwei kreativ zusammengestellten Geschmacksrichtungen „Rind & Putenherzen“ und „Rind & Huhn mit Käse“ gibt es für noch mehr Variation noch weiteres Senior-Nassfutter von animonda. Alle Produkte sind bei Fressnapf zu finden.

Alle fünf Sorten werden bei uns Daheim von Choco, Yumi und Riku gern gegessen und kommen immer mal im Wechsel auf den Tisch, wobei wir versuchen, der Umwelt zuliebe möglichst die großen Verpackungen vorzuziehen. Bei drei Mäulern, die zu stopfen sind, lohnen sich die einzeln dosierten Packungen sowieso nicht. Deshalb darf es manchmal dann auch mal die etwas preisintensivere 400g Dose von Select Gold sein.

Ab und zu gibt es eine Portion Trockenfutter, das zwischendurch sogar für ein bisschen Gehirnjogging in ihrem Snackball* landet. Empfohlen ist es ebenfalls ab dem 7./ 8. Lebensjahr.

Geeignetes Trocken- und Nassfutter speziell zusammengesetzt für Senioren 12+ gibt es bspw. von Select Gold.

Drei Katzen fressen Seniorfutter

Warum überhaupt diese ganze Umstellung zu Senior-Futter?

Um deine Katze gesund zu halten. Dazu ist ein anderes Futter von Nöten, das anders zusammengesetzte Stoffe enthält. Katzen sind in diesem Alter in der Regel keine jungen, durchtriebenen Hüpfer mehr. Da sie es eher ruhig angehen lassen (müssen, aufgrund einiger körperlicher Einschränkungen), wird in ihrem Alltag nun weniger Energie verbraucht. Kalorienreiches Futter, das für einen hohen Energiebedarf bestimmt ist, hat in ihrem Napf deshalb nichts mehr zu suchen.

Vor allem auch die Verdauung macht älteren Katzen zu schaffen, Nierenfunktion und Stoffwechsel sind verlangsamt und durch den veränderten Hormonhaushalt verliert das Fell an Dichte und Glanz.

All das sollte sich in der Zusammensetzung des Futters widerspiegeln, um zum Wohlbefinden deiner Katze einen entscheidenden Beitrag zu leisten und sie durch diese Lebensphase zu navigieren.

Wie oft und wie viel sollte ich meine Katze im Seniorenalter füttern?

Wie oft du deine Katze füttern solltest und wie viel ist abhängig von ihrer Gesundheit, ihrem Gewicht und ihrer Fitness. Bewegt sie sich noch viel oder liegt sie den ganzen Tag nur in ihrem Körbchen? Wie bewegt sie sich? Gebe deinem Senior lieber mehrere kleine Portionen und bring ihm mehrmals täglich seinen Napf dorthin, wo er gerade ist.

Was sollte im Seniorfutter meiner Katze enthalten sein?

Senior-Katzen benötigen genügend:

Vitamine
Proteine
Mineralstoffe
Ballaststoffe
gut bekömmliches, leicht verdauliches Futter.

Je mehr reines, frisches Fleisch enthalten ist, desto besser!

R

Spezielle Anti-Hairball-Pasten, die aus viel Malz bestehen, regulieren die Verdauung wieder. Und das Beste daran ist: die Snacks schmecken auch noch!

Angebot
GimCat Malt-Soft Paste Extra - Anti-Hairball Katzensnack fördert Ausscheidung von Haarballen - 1 Tube
  • ANTI-HAIRBALL COMPLEX: Malz, Öle und Ballaststoffe fördern die Ausscheidung verschluckter Haare und reduzieren die Neu-Bildung von Haarballen

Achtung: Vermeide diese No Go’s für Katzenfutter aller Art

Auf der Verpackung des Futters sollten grundsätzlich nicht zu finden sein: (gilt für jedes Alter)

künstliche Inhalts- oder Zusatzstoffe
Konservierungsstoffe
pflanzliche Nebenerzeugnisse (z. B. Gemüse, Getreide, Obst, Reis, Soja)
tierische Nebenerzeugnisse (z. B. Därme, Fell, Federn, Knochen, , Schnäbel)
Kohlenhydrate
Öle
Fette
Milchprodukte
Gluten
Zucker

Hier findest du nochmal aufgeschlüsselt, was so schädlich an den einzelnen Zusätzen ist.

Der Zahn der Zeit

Kiefer, Zahnfleisch, Zähne und Maul spielen unter Umständen nicht mehr so mit, wie wir es unseren Lieblingen wünschen würden. Entzündungen und andere Probleme behindern vor allem beim Fressen. Ausgefallene Zähne wiederum stellen kein Problem bei der Nahrungsaufnahme dar. Maximal kostet es etwas mehr Anstrengung und Zeit. Trotzdem solltest du in dem Fall das Gebiss deiner Katze von einem Arzt untersuchen lassen.

Dass deine Katze sich über die Jahre hinweg nicht die Zähne geputzt hat, ist keine Überraschung. Snacks zum Reinigen der Zähne oder als Schutz für’s Zahnfleisch können sie bei der Zahnpflege allerdings unterstützen. Diese hier hemmen nicht nur das Anheften von Bakterien an der Zahnoberfläche, sondern beugen auch die Plaque– und Zahnsteinbildung vor. Wenn dein Liebling also noch kauen kann, biete ihm doch mal ein Leckerli ganz im Sinne der Gesundheit an:

Bogadent Dental Enzyme Chips Katze 50 g
  • Innovative XF3-Effect-Formula mit natürlichen Enzymen (aus Molkeneiweiss), Fruchtextrakt CB90MX und Mineralstoffen
  • Hemmt das Anhaften von Bakterien an der Zahnoberfläche

Achtung: Die Snacks sind wirklich nur was für Katzen, die kauen. Falls sich das für dich jetzt komisch anhört: Unser Riku kaut so gut wie nie und bekommt deshalb keine größeren festen Leckerlis mehr, da sie sich in seinem Hals verkeilen könnten bis er keine Luft mehr bekäme.

Hilfe bei der Krallenroutine

…und zwar, damit die Krallen nicht immer länger werden und in einem erschwerten Auftreten, zunehmendem Hängenbleiben, Einwachsen oder Verletzungsgefahr resultieren. Für die Pflege der Krallen bedarf es Unterstützung in der Regel nur für ältere Tiere, die sich ihre Krallen seltener, mangelhafter bis gar nicht mehr schärfen und weniger (ab)nutzen. So musste auch unser Kater Riku in letzter Zeit immer mal wieder zur „Mama-Maniküre“. Bei Katzen-Senioren spielt die Verdauung des Futters nicht mehr so gut mit, sodass dessen Inhaltsstoffe nicht optimal genutzt werden. Das zeigt sich zur Folge u. a. darin, dass ihre Krallen brüchig werden. Zu Verformungen kommt es zusätzlich, da sie schneller und weicher nachwachsen. Tischst du deinem Liebling Senior-Futter auf, wirkst du dem schon mal so gut es geht entgegen, denn neben der Gesundheit allgemein wird ein gesundes Hornwachstum angekurbelt.

Wie du deiner Katze die Krallen schneidest, erfährst du step by step in unserem Artikel „Katzen-Maniküre“: Krallenschneiden & Co.

Unterstützung bei der Fellpflege

Andere Katzen haben aufgrund körperlicher Einschränkungen wiederum Probleme, ihr Fell selbst zu pflegen, da sie gewisse Stellen nicht mehr erreichen oder die nötige Balance nicht mehr in dem Maße vorhanden ist wie noch ein paar Jahre zuvor. Beste Grundlage ist auch dann wieder spezielles Seniorfutter für Katzen, das ebenfalls ein gesundes Haarwachstum fördert. Empfehlen können wir auch die Katzenmilch Animonda Milkies*. In der Ausführung Beauty wirkt sie sich durch die Extraportion Zink positiv auf Fell und Haut aus und unterstützt gleichzeitig das Immunsystem.

Passendes Futter allein reicht natürlich nicht aus. Bürste deine Katze deshalb regelmäßig. Auch streicheln ist eine hervorragende Kontrolle, um zu erkennen, wenn sich etwas im Fell befindet, was dort nicht sein sollte (Knoten, Kratzer, Zecken). Welche Möglichkeiten (außer dem Baden im Notfall) du hast, wenn du große Knoten, Verklebungen und dergleichen an deinem Liebling entdeckst, kannst du in unserem Beitrag Katzen richtig baden – so gelingt’s nachlesen.

…und noch mehr Problemzonen

Oder Zonen, die gar nicht erst zu einem Problem werden müssen. Denn Zahnfleisch, Ohren und Augen bedürfen des Öfteren deiner Inspektion. In Letzteren setzt sich z. B. gern mal etwas fest, das wir bei Yumi liebevoll Augenpopel nennen und vorsichtig entfernen.

Das Katzenklo-Malheur

Mit zunehmendem Alter können manche Katzen ihren Harndrang immer schlechter kontrollieren. So kann es vorkommen, dass deine Katze es mal nicht schnell genug auf ihr Katzenklo schafft. Wenn sie nicht mehr die Gelenkigste ist, kann es genauso sein, dass sie den Einstieg aufgrund einer zu hohen Umrandung nicht geschafft hat.

Wenn ES mal in deiner Wohnung passiert, solltest du also ruhig bleiben und dir vor Augen halten, dass dahinter keine böse Absicht deiner Katze steckt. Vielleicht ist es ihr sogar unangenehmer als dir.

Einem Katzensenior können (je nach Art des Malheurs) folgende Maßnahmen helfen:

  • kurze Wege zum Katzenklo
  • deshalb lieber 2 Katzenklos
  • niedrige Einstiegshöhe
  • Teppiche (wenn nötig) vorübergehend zusammenrollen

Rückzugsort

Ähnlich ist es mit dem Lieblingsplatz in der Höhe. Wenn die Beweglichkeit nachlässt, ist es gar nicht mehr so einfach, die tollen Plätze zu erreichen… Doch gerade jetzt, wenn Katzen mehr schlafen, brauchen sie so einen Ort, an dem sie sich kuschelig warm und geborgen fühlen. Richte ihn ihr besonders gemütlich ein!

Beachte, dass deine Katze all ihre Lieblingsplätze ohne Tortur erreichen kann. Dabei können ihr spezielle Aufstiegshilfe wie Katzentreppe oder ein einfacher Hocker das Leben erleichtern.

p

Immer mit der Ruhe… Partys und Umzüge sind mit einer betagten Katze keine gute Idee.

Stütze sein – ein Gefühl von Liebe & Geborgenheit

Sicherheit ist, was deine Katze jetzt mehr braucht denn je. Gerade Altbekanntes gibt ihr diese Sicherheit und eine Orientierung. Gibst du ihr die Nähe, die sie braucht, bist du ihr „Safe Place“, ein Ort, an dem sie sich wohlfühlt und unbesorgt fallenlassen kann – besonders, wenn ihre Sinnesorgane altersbedingt an Leistung nachlassen und sie schlechter hören und sehen kann. So verhältnismäßig leicht wie für uns Menschen, bspw. mit einer Brille, gibt es für Katzen keine Abhilfe. Die Situation leichter für sie machen kannst nur du, indem du Rücksicht auf sie nimmst. Sind ihre Augen oder Ohren nicht mehr intakt, gebe dich offensichtlicher zu erkennen. Damit sie dich bemerkt ohne zu erschrecken, solltest du langsam auf sie zugehen, mit liebevoller Stimme zu ihr sprechen und sie behutsam streicheln. Das regt gleichzeitig ihre Durchblutung an. Vor allem solltest du mit ihr kuscheln, wenn sie von sich aus einen Schritt auf dich zu macht.

Körperkontakt ist nicht nur Balsam für ihre, sondern auch für deine Seele. Katzen streicheln reduziert nämlich nachweislich Stress und senkt Depressionen. Außerdem sollten wir Katzenmamas und -papas jede Sekunde mit unseren Lieblingen in uns aufsaugen und genießen.

Aktiv mit Spiel und Spaß

Katzen springen

Selbst oder gerade wenn die Aktivität nachlässt – Spielen ist ein Muss, damit deine Katze in Bewegung kommt oder bleibt! Auch wenn sie nicht mehr so ausgedehnt durch die Gegend jagt – Stoffwechsel, Muskulatur und Verdauung kommen hierbei auf ihre Kosten, so bleibt deine Katze länger jung. Spiele deswegen immer mal wieder mit ihr, solang sie Lust hat.

Betagtere Katzen finden grundlegend das gleiche Spielzeug wie kleine Kitten spannend. Stimme es trotzdem individuell auf die Bedürfnisse und wenn vorhanden gesundheitlichen Beeinträchtigungen deiner Katze ab: So muss ein „Rentner“ mit Gelenkbeschwerden nicht mit der Katzenangel durch die Wohnung gescheucht werden. Genauso wenig sollten Katzen mit Problemen rund um’s Gebiss lieber keine harten Spielzeuge oder Leckerlis zum Kauen vor die Nase gesetzt bekommen.

In jedem Fall finden Senioren Spielerein interessant, die sich nicht nur um ihre körperliche Verfassung drehen. Auch ihr Köpfchen soll angeregt werden, was am besten mit Intelligenzspielzeug funktioniert.

Sowohl als auch findest du hier und kannst Vieles sogar selber basteln.

Katzenkrankheiten frühzeitig erkennen

Arthrose, Demenz, Diabetes mellitus, chronischen Niereninsuffizienz, Schilddrüsenprobleme, Inkontinenz, Herz- oder Tumorerkrankungen… Die Liste an möglichen Erkrankungen wird für Katzen im Alter länger. Trotzdem: Mach dich nicht verrückt oder beschwöre etwas hinauf, wo gar nichts ist.

Beobachtest du jedoch länger oder akut, dass etwas nicht stimmt, bring deine Katze lieber umgehend zum Tierarzt. Dabei geht es nicht darum, übervorsichtig Schritt und Tritt ihrerseits zu beurteilen. Ein Besuch beim Tierarzt ist schon für jüngere Artgenossen anstrengend, und im Alter nimmt diese Anstrengung eher zu. Deshalb sollte der Arztbesuch überlegt und mit Grund stattfinden. So können etliche Krankheiten frühzeitig festgestellt, behandelt und somit gelindert oder gar geheilt werden. Ist es falscher Alarm gewesen, kannst du immerhin beruhigt sein.

Einen Tierarzt aufsuchen solltest du zum Beispiel, wenn deine Katze:

  • steif wirkt oder Probleme beim Laufen und Aufstehen hat
  • vermehrt das Katzenklo benutzen muss
  • Probleme beim Wasserlassen hat
  • extremen Durst hat
  • Appetitlosigkeit in den Tag legt
  • merkbar an Gewichtsverlust leidet
  • sich desorientiert oder extrem unüblich verhält.

Wenn du jetzt schon beim Gedanken an die möglicherweise steigenden Arztkosten deines Seniors zusammenzuckst, denke doch mal über eine zusätzliche Krankenversicherung für deine Katze nach.

p

Regelmäßige Checks beim Tierarzt können frühzeitig Erkrankungen indizieren. Bespreche mit ihm, welche Abstände er für deine Katze als sinnvoll erachtet.

Fazit unserer Senior-Umstellung

Fazit der Umstellung in Richtung Senior bei uns Zuhause und unserer Recherche ist: Nur weil eine Katze eine gewisse Altersgrenze überschreitet und z. B. ihren 11. Geburtstag feiert, heißt das nicht automatisch, dass sie jetzt alt und gebrechlich ist. Altern ist ein Prozess, bei dem sich bestimmte Dinge und Eigenarten mit der Zeit und meistens sachte entwickeln. Bei anderen Katzen bleiben sie ganz aus und sie verhalten sich wie eh und je. Also, das Beste, was du tun kannst, ist, deiner Katze so viel Liebe wie möglich zu schenken und für sie in all diesen Hinsichten da zu sein, wenn es soweit ist.

Das sagt Choco zu ihrem Renteneintritt:

Ich halte mich jung und fit, indem ich ständig draußen rumrenne und immer mal ein Päuschen Zuhause auf meinem Kratzbaum einlege. Meinem Bruder Riku sieht man schon etwas mehr an, dass er nicht mehr der Jüngste ist: hier und da ein weißes Haar in seinem schwarzen Fell, brüchige Krallen, die Mamas Maniküre bedürfen, …

Zugegeben, auch bei mir gibt es Anzeichen. Pünktlich zu meinem 10. Geburtstag ist mir nämlich ein Reißzahn ausgefallen, und wie der Dok mir eröffnet hat, wird es bei Weitem nicht der letzte gewesen sein. Nachdem ich mich erstmal an das neue Gefühl im Maul gewöhnt hatte, beeinträchtigt mich das aber gar nicht, da Katzen auch ohne Zähne kauen und glücklich sein können.

Choco (alias zahnlose Minka)